Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Lehrstuhl für Personalisierte Mobile Sensorsysteme


Univ.-Prof. Dr. rer. nat. Daniel Neumaier

Aktuelles

  • Eine skalierbare Fertigungstechnologie für hochempfindliche Photodetektoren auf flexiblen Substraten
    Forscher der AMO GmbH, der RWTH Aachen, der Universität Siegen, Raith B.V., AIXTRON SE und der... [mehr]
  • Die Bergische Universität Wuppertal wird Partner in dem EU-Projekt ORIGENAL
    Die Bergische Universität Wuppertal wird neuer Partner EU FET-Open Projekt ORIGENAL bei, welches von... [mehr]
  • Daniel Neumaier ist Botschafter der App phyphox
    Daniel Neumaier ist Botschafter der kostenlosen App phyphox in Wuppertal, welche es erlaubt die... [mehr]
  • Daniel Neumaier wechselt an die BUW
    Daniel Neumaier ist neuer Professor für „Personalisierte mobile Sensorsysteme“ an der Bergischen... [mehr]
zum Archiv ->

Eine skalierbare Fertigungstechnologie für hochempfindliche Photodetektoren auf flexiblen Substraten

Forscher der AMO GmbH, der RWTH Aachen, der Universität Siegen, Raith B.V., AIXTRON SE und der Bergischen Universität Wuppertal haben mit einer skalierbaren Fertigungstechnologie erfolgreich Molybdändisulfid (MoS2)-Fotodetektoren mit hoher Empfindlichkeit/Detektivität auf flexiblen Substraten demonstriert. Die Arbeit wurde kürzlich in der Zeitschrift ACS Photonics veröffentlicht.

Molybdändisulfid ist ein zweidimensionales Material, das sich ideal für die Realisierung hochempfindlicher, flexibler Photodetektoren eignet. Die meisten der so gezeigten Bauelemente basieren jedoch auf MoS2-Kristallen mit einer Größe von nur wenigen Mikrometern, die in einem komplexen Prozess hergestellt werden und mit einer Implementierung im industriellen Maßstab nur schlecht kompatibel sind.

In ihren kürzlich publizierten Arbeiten haben Schneider und Kollegen einen skalierbaren Ansatz für die Herstellung hochempfindlicher Photodetektoren demonstriert, basierend auf MoS2, das mit Hilfe der metallorganischen Gasphasenepitaxie (MOVPE) auf Saphir-Wafern abgeschieden wird. Durch die hervorragende Zusammenarbeit zwischen AMO, RWTH und AIXTRON konnten die Anlagen für das Materialwachstum sowie die Transferprozesse und die Technologie zur Realisierung hochempfindlicher Photodetektoren auf flexiblen Substraten optimiert werden.

Diese Arbeiten sind ein wichtiger Schritt in Richtung realer Anwendungen von 2D-Materialien für flexible Elektronik in den Bereichen Internet of Things (IoT) und medizinische Geräte. Insbesondere “Blaulichtgefahren” – ein mögliches Risiko im Zusammenhang mit bestimmten modernen Lichtquellen – können mit dem vorliegenden Sensorkonzept effizient erkannt werden.

Die Arbeit erschien in dem Journal ACS Photonics. 

Die Forschungsarbeiten wurden durch die Europäische Union (QUEFORMAL, 829035) und Graphene Flagship (785219, 881603), europäische Regionalfonds (HEA2D, NW-1-1-036), die Deutsche Forschungsgemeinschaft (MOSTFLEX, 407080863) und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (NeuroTec, 16ES1134) gefördert.